Unbegrenztes Musik Streamen bald für Telekom Kunden möglich
0

Unbegrenztes Musik Streamen bald für Telekom Kunden möglich

Für viele Musikstreamer ist es immer noch ärgerlich, wenn das Datenvolumen irgendwann im Monat alle ist und kein vernünftiges streamen mehr möglich ist. Super wäre es da, wenn das streamen von Musik nicht auf das Datenvolumen angerechnet werden würde. Und genau das gibt es in Zukunft für Telekom Mobilfunk-Kunden. Hier wird es ab April mit StreamOn eine zubuchbare Option geben, bei der dann das streamen von Musik und Videos nicht mehr auf das inklusive Datenvolumen angerechnet wird.

Wie funktioniert StreamOn?

Hier wird es drei verschiedene Versionen von StreamOn geben. Einmal das normale StreamOn Music , welches kostenlos zu allen Mobil M Tarifen der Telekom zugebucht werden kann. Als Zweites dann “StreamOn Music und Video”, welches bei allen Mobil L zugebucht werden kann und als Drittes die Option “MagentaEins StreamOn Music und Video Max. Diese Option ist exklusiv für Magenta Eins Kunden und enthält das unbegrenzte streamen von Musik und Videos.

Telekom StreamOn Option Übersicht

Telekom StreamOn Option

Wir finden es eine gute Idee der Telekom, benötigt man doch gerade für das streamen von Musik und vor allem Videos immer reichlich Datenvolumen. Nicht so gut finden wir, dass es die Option StreamOn erst ab den Mobil-M Tarifen gibt. Telekom Kunden mit einem Mobil S Tarif oder mit dem neuen ab April eingeführten Tarif Mobil XS schauen hier in die Röhre. Da diese, doch relativ preiswerten Tarife, nicht gerade mit viel Datenvolumen gesegnet sind, wäre hier diese StreamOn Option ein richtig gutes Argument für dies Tarife. Aber vielleicht wird es in ein paar Monaten möglich sein, diese Option auch bei den kleineren Tarifen buchen zu können.

Die Idee hinter StreamOn ist nicht neu und wird schon einige Zeit von der amerikanischen Tochter der Telekom, T-Mobile US, praktiziert. Hier sind zahlreiche Anbieter von Streaming-Inhalten vom Datenvolumen ausgenommen. Welche und wieviel Anbieter es in Deutschland und Europa sein werden, ist noch nicht bekannt.

Next Facebook Messenger integriert Spotify
Prev Pressure Magazin jetzt mit eigener Playlist bei Spotify

About author

Related posts

0 Comments

No Comments Yet!

You can be first to comment this post!

Leave a Comment

Your data will be safe! Your e-mail address will not be published. Also other data will not be shared with third person. Required fields marked as *